die 5 axiome der kommunikation

texte

2022

Wir erklären, was die 5 Axiome der Kommunikation sind, wer sie identifiziert hat und wie jeder von ihnen Kommunikation beschreibt.

Watzlawick versteht menschliche Kommunikation als offenes System.

Was sind die 5 Axiome der Kommunikation?

Es ist bekannt als die fünf Axiome des Kommunikation Mensch um fünf Anfang Leitprinzipien des österreichischen Philosophen und Psychologen Paul Watzlawick (1921-2007) in seiner Theorie der Kommunikation zwischen Menschen.

In dieser Theorie, die im sogenannten "internationalen Ansatz" verankert ist, schlug Watzlawick vor, dass menschliche Kommunikation als offenes System, sowohl im Hinblick auf die Sprache wie in dem, was es nicht tut, und dass es fünf große Gemeinsamkeiten und Hauptmerkmale hat, die diese sogenannten "Axiome" sind.

Kommunikation kann bekanntlich als Austausch von Information zwischen den Lebewesen, entweder durch Zeichen (dh Sprachen) oder andere primitivere Mechanismen. Kommunikation ist ein universelles Merkmal aller Lebensformen, das sogar zwischen Ihren Organen und den verschiedenen Teilen Ihres Körpers stattfindet. Leben bedeutet aus dieser Sicht notwendigerweise Kommunikation.

Die fünf Axiome der menschlichen Kommunikation werden nach Watzlawicks Studien im Folgenden detailliert beschrieben.

1. Es ist unmöglich, nicht zu kommunizieren

Jede Form von Verhalten impliziert die Übermittlung bestimmter Inhalte, ob freiwillig oder nicht. Das heißt, alles, was wir tun, übermittelt verschiedene Arten von Informationen an unsere Umgebung, unabhängig davon, ob es sich um Informationen handelt, die wir ausdrücklich mitteilen möchten oder nicht.

Da es im Leben keine Möglichkeit gibt, nicht zu handeln, d. h. ein Nichtverhalten zu haben, kann man behaupten, dass wir kontinuierlich und ständig Informationen an unsere Umwelt übermitteln.

Ein einfaches Beispiel dafür sind unfreiwillige Kommunikationsformen wie die Körperhaltung. Ein Mensch kann seine Klappe halten Meinung oder sein Gefühl vor etwas, das passiert oder etwas zu ihm sagt, und versucht, es nicht verbal zu kommunizieren; aber sein Körper, die Art und Weise, wie Sie sich bewegen oder Ihre Gesten können diese Absicht verraten und dem Rest mitteilen, was Sie fühlen oder denken.

Aber angenommen, jemand trainiert sich selbst diese Art von Gesten zu halten, indem er die neutralste Haltung einnimmt, die einem Menschen möglich ist: selbst in diesem Fall wird er diese Neutralität übermitteln, das heißt, er wird Informationen übermitteln, obwohl diese Informationen sind nichts anderes als die Verheimlichung ihrer Emotionen Ja die Gedanken.

Fazit: Es gibt keine Möglichkeit, nicht zu kommunizieren.

2. Jede Kommunikation ist eine Meta-Kommunikation

Diese Erklärung bedeutet, dass wir bei jeder Kommunikation nicht nur die Informationen übermitteln, die wir geben möchten, sondern auch andere Informationen, die mit anderen Aspekten zu tun haben, die die Kommunikation selbst betreffen, und die mit der Art und Weise zu tun haben, wie die Botschaft muss interpretiert werden.

Mit anderen Worten, wenn wir eine Nachricht übermitteln, übermitteln wir auch Informationen über die Nachricht selbst und über die Art und Weise, wie wir sie übermitteln. Daher die Verwendung des Präfixes "meta", was "jenseits" oder "an sich" bedeutet: eine Metakommunikation ist eine Kommunikation über die Kommunikation selbst.

Watzlawick schlug vor, über dieses zweite Axiom nachzudenken, indem in jedem kommunikativen Akt eine „Inhaltsebene“ und eine „Beziehungsebene“ identifiziert werden, wobei zu verstehen ist, dass letztere die erste klassifiziert.

Das heißt, zum einen gibt es die übertragene Nachricht und zum anderen die Meta-Nachricht: die relationalen Informationen über die Nachricht, wer sie auf welche Weise aussendet usw. Dies ist wichtig, da die Empfänger der Informationen wird sie immer in Abhängigkeit von ihrer Beziehung zu den Sender (das heißt, ihre Beziehungsebene).

Ein einfaches Beispiel dafür finden sich in bestimmten Ausdrücken, die je nach Herkunft unterschiedlich interpretiert werden können.Wenn uns zum Beispiel ein Freund sagt "Ich warne dich" über Informationen, die wir brauchen, interpretieren wir dies wahrscheinlich als Versprechen, da Zuneigung und Vertrauen uns erlauben, ihre Worte als selbstverständlich zu betrachten.

Wenn uns andererseits ein Fremder sagt, dass "Ich warne dich" als etwas interpretiert werden kann, von dem gesagt wird, dass es aus Schwierigkeiten herauskommt, so lassen wir es in Ruhe und es ist unwahrscheinlich, dass wir der Wahrhaftigkeit dieser Informationen vertrauen . Somit hat derselbe Satz (Inhaltsebene) zwei verschiedene relationale Interpretationen (Beziehungsebene).

3. Die gesamte Kommunikation ist bidirektional und gleichzeitig

Wer die Nachricht empfängt, sendet gleichzeitig auch Informationen aus.

Da jeder an einem Kommunikationsakt Beteiligte die Informationen unterschiedlich strukturiert und interpretiert, empfinden beide gleichzeitig, dass sie auf das Verhalten des anderen reagieren, obwohl sie sich ständig gegenseitig Feedback geben.

Daher kann menschliche Kommunikation nicht im Sinne von verstanden werden Ursache und Wirkung, sondern als kommunikativer Kreislauf, der in beide Richtungen vordringt und den Informationsaustausch erweitert und moduliert.

Um dieses Axiom zu verstehen, denken wir an das erste auf der Liste, das davon ausgeht, dass wir die ganze Zeit kommunizieren. Selbst wenn wir also jemandem zuhören, der mit uns spricht, und unsere Aufmerksamkeit auf die Abgabe von verbalen Informationen gerichtet ist, kommunizieren wir gleichzeitig durch unsere Gesten, die Art und Weise, wie wir ihm zuhören, unsere Meinung zu dem, was er sagt und unsere Körpersprache.

4. Kommunikation ist digital und analog

Laut Watzlawick beinhalten alle Formen der menschlichen Kommunikation zwei gleichzeitige Formen der Bedeutungsbildung, nämlich:

  • Digitale Kommunikation (was wird gesagt), d. h. der "objektive" Inhalt der ausgegebenen Nachricht, der sich unmittelbar und ausschließlich auf die Wörter. Wenn wir jemandem sagen "was für ein intelligenter Kommentar", beschränkt sich die digitale Modalität auf genau das, was gesagt wurde: dass ein Kommentar für uns intelligent ist.
  • Analoge Kommunikation (Wie sagt man), d. h. der Inhalt „subjektiv„Von der ausgegebenen Botschaft, die nichts mit den Worten zu tun hat, sondern mit der Aussprache, die Kontext, so wie wir es sagen. Wenn wir jemandem mit einem Lächeln und einer aufrichtigen Haltung „was für ein kluger Kommentar“ sagen, liegt das wahrscheinlich daran, dass wir wirklich so denken; Aber wenn wir es stattdessen mit einer gleichgültigen Miene oder einem sarkastischen Lächeln tun, besonders nachdem er etwas Unwichtiges oder Banales gesagt hat, möchten wir es ihm sagen ironisch ganz im Gegenteil: dass er einen Unsinn gesagt hat.

5. Kommunikation kann symmetrisch oder komplementär sein

Komplementäre Kommunikation stellt eine unterschiedliche Beziehung zwischen einer Seite und der anderen her.

Schließlich identifiziert Watzlawick zwei Möglichkeiten für das Funktionieren menschlicher Kommunikation, abhängig von der Beziehung zwischen den Personen, die Informationen austauschen. Diese Möglichkeiten sind:

  • Symmetrische Kommunikation, d. h. verhältnismäßig und tendenziell zum Ausgleich, wenn sie im Informationsaustausch zwischen Individuen stattfindet, die ein wechselseitiges Verhalten annehmen: Eine Person kritisiert eine andere stark, und diese wiederum kritisiert sie stark. Individuen kommunizieren, indem sie dieselbe Beziehung von einer Seite zur anderen aufbauen und dieselbe Position einnehmen.
  • Komplementäre, also integrative Kommunikation, die dazu neigt, das Individuum in die kommunikative Dynamik des anderen einzubeziehen und so ein Autoritätsverhältnis zwischen den Parteien herzustellen: Der eine übernimmt eine anklagende Rolle in der Kommunikation und der andere die Rolle des Angeklagten , oder einer nimmt eine Gewalt- und der andere eine Opferrolle ein. Individuen kommunizieren, indem sie eine unterschiedliche Beziehung zwischen einer Seite und der anderen aufbauen, aber die eine könnte ohne die andere nicht existieren.
!-- GDPR -->